Georg Thieme Verlag KG
Vet

Suchergebnisse zur Ihrer letzten Suchanfrage

Corona-News am 24.11.20213G, Studie des FLI und Hunde, die Corona erschnüffeln

Corona Virus In Red Artery - Microbiology And Virology Concept -
Romolo Tavani/stock.adobe.com


Ab heute gilt bundesweit: 3G am Arbeitsplatz

Ab dem 24.11.2021 gilt an sämtlichen Arbeitsstätten die 3G-Regel für alle Beschäftigten. Das bedeutet, dass Arbeitgeber*innen dazu verpflichtet sind, den Impf- bzw. Genesenenstatus oder aber ein immer aktuelles Testergebnis zu kontrollieren und zu protokollieren. Zweimal in der Woche sind den Arbeitnehmer*innen dabei kostenlos Schnelltests zur Verfügung zu stellen. Um jedes weitere Mal müssen die Angestellten sich selbst kümmern. [1]

Laut der Tierärztekammer Berlin gelten für Patientenbesitzer*innen momentan weiterhin die aktuell gültigen Regelungen für Dienstleistungen. [2]

Die Tierärztekammer Westfalen-Lippe betont ebenfalls, dass die neuen Regelungen in NRW vorerst kein 3G für Patientenbesitzer*innen in Tierarztpraxen vorschreibt. Davon unberührt bleibe aber das individuelle Hausrecht, durch das unabhängig von der Gesetzeslage 3G festgelegt werden könne. [3]
 

Bitte informieren Sie sich jedoch selbstständig über die in Ihrem Bundesland geltenden aktuellen Regelungen!

 

Studie bestätigt: Hunde können SARS-CoV-2 riechen [4]

In drei verschiedenen Testszenarien mit Spürhunden konnte ein Forschungsteam nachweisen, dass Hunde in der Lage sind, SARS-CoV-2 zu erkennen und von anderen Viren zu unterscheiden.

Hierfür wurden die Hunde zunächst mit inaktivierten Speichelproben infizierter Patient*innen trainiert. Anschließend wurden ihnen neben SARS-CoV-2 15 weitere Viren in Form von Abstrichen, Zellkulturen und inaktiviertem Zellkulturmaterial präsentiert. Die beste Quote erzielten die Spürhunde bei den Abstrichen: die Sensitivität bezüglich positiver Proben lag im Schnitt bei 74%, die Spezifizität bezüglich negativer Proben bei 95%. Ein ähnliches Ergebnis erzielte auch der Testdurchgang mit dem inaktivierten Zellkulturmaterial.

Offenbar riechen die Hunde dabei nicht die Viren, sondern organische Verbindungen, die bei einer Infektion als Stoffwechselprodukte entstehen.

Die Studie hat das Potenzial von Hunden sowohl im Einsatz gegen die aktuelle Corona-Pandemie als auch generell im medizinischen Bereich beim Erkennen anderer Krankheiten erneut bestätigt.


Tierhalter*innen zur Teilnahme an Studie gesucht [5]

Für eine aktuelle Studie des Friedrich-Loeffler-Instituts werden Tierhalter*innen von Hunden oder Katzen gesucht, die vor nicht länger als sechs Wochen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden sind. In der durch das BMBF geförderten Studie soll untersucht werden, ob und wie häufig sich Haustiere mit dem Virus infiziert haben und mit welchen Symptomen eine solche Infektion einhergeht.

Die Teilnahme beinhaltet das Ausfüllen eines Fragebogens sowie eine Blutentnahme in der Haustierpraxis. Das Institut übernimmt die hierfür anfallenden Behandlungskosten.

 

Quellennachweis:

[1]    Bayerische Landestierärztekammer (22.11.2021): Corona: 3G am Arbeitsplatz ab 24.11.2021 für alle. Im Internet: Corona: 3G am Arbeitsplatz ab 24.11.2021 für alle (bltk.de); 24.11.2021.
[2]    Tierärztekammer Berlin (24.11.2021): Corona Regeln ab 24.11.2021. Im Internet: Corona Regeln ab 24.11.2021 (tieraerztekammer-berlin.de); 24.11.2021.
[3]    Tierärztekammer WL (23.11.2021): Neue Corona-Schutzverordnung ab 24. November 2021. Im Internet: Coronavirus – Tierärztekammer Westfalen-Lippe (tieraerztekammer-wl.de); 24.11.2021.
[4]    Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (19.11.2021). Hunde können SARS-CoV-2 von 15 anderen viralen Atemwegsinfektionen unterscheiden. Im Internet: Hunde können SARS-CoV-2 von 15 anderen viralen Atemwegsinfektionen unterscheiden. - TiHo Hannover (tiho-hannover.de); 24.11.2021.
[5]    Friedrich-Loeffler-Institut (19.11.2021): FLI startet Studie zu SARS-CoV-2-Infektionen bei Haustieren. Im Internet: FLI startet Studie zu SARS-CoV-2-Infektionen bei Haustieren: Friedrich-Loeffler-Institut; 24.11.2021