Georg Thieme Verlag KG
Vet

Unter den zahlreichen Zwerghamsterarten zählen der Dshungarische Zwerghamster, der Campbell-Zwerghamster sowie der Roborowski-Zwerghamster und der Chinesische Streifenhamster zu den häufigsten gehaltenen Arten. Alle hier beschriebenen Zwerghamsterarten sind zwar vorwiegend dämmerungs- und nachtaktiv, zeigen aber auch tagsüber immer wieder Aktivitätsphasen, die sich mit Ruhezeiten abwechseln.

Parameter

Physiologischer Bereich

   
 

Dshungarischer/Campbell-Zwerghamster

Roborowski-Zwerghamster

Chinesischer Streifenhamster

maximales Lebensalter

2–3 Jahre

1,5–2 Jahre

1,5–3 Jahre

Körpergewicht

30–50 g30–45 g

20–30 g

30–45 g

Herzfrequenz

500–560 Schläge/min

500–560 Schläge/min

500–560 Schläge/min

Atemfrequenz

90–120 Atemzüge/min

90–120 Atemzüge/min

90–120 Atemzüge/min

Körpertemperatur

37,5–39,0 °C

37,5–39,0 °C

37,5–39,0 °C

Zahnformel

1003/1003

1003/1003

1003/1003

Geschlechtsreife

5–6 Wochen

6–8 Wochen

4 Wochen

Zuchtreife

12 Wochen

16–20 Wochen

8–10 Wochen

Zyklus

4 Tage, saisonal polyöstrisch

4 Tage, saisonal polyöstrisch

4–5 Tage, saisonal polyöstrisch

Brunstdauer

12 Stunden

12 Stunden

12 Stunden

Trächtigkeitsdauer

18–22 Tage

19–22 Tage

20–22 Tage

Wurfgröße

3–10 Jungtiere

2–7 Jungtiere

2–12 Jungtiere

Säugezeit

15–21 Tage

15–21 Tage

15–21 Tage

Futtermittel

Menge/Fütterungsintervall

Mischfutter aus feinen Sämereien und Trockengemüse

täglich

Heu

ad libitum

Frischfutter

1-mal täglich, abwechslungsreiche Portion

• Gemüse (z. B. Karotte, Gurke)

 

• Kräuter und Salate (z. B. Petersilie, Löwenzahn, Eisbergsalat, Feldsalat, Chicorée)

 

Eiweißfutter

1- bis 2-mal wöchentlich, in der Trächtigkeit und Laktation täglich in kleinen Mengen kann auch als Mischung mit dem Grundfutter verabreicht werden

• z. B. getrocknete Insektenmischung für Vögel, Katzentrockenfutter, Joghurt, Quark, Mehlwürmer

 

Leckerbissen

gelegentlich

• Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Nüsse

 

Ergänzungen/Nagematerial

sollten immer vorhanden sein

• Äste von ungespritzten Bäumen (z. B. Haselnuss, Apfel- oder Birnbaum, Weide)