Rechtssetzung - Ätiologie - Bekämpfung - Biosicherheit // für Tierärzt*innen und Landwirt*innen

Veranstaltungszeitraum

Beginn:
Mi., 12. Juni 2024, 13:30 Uhr
Ende:
Do., 12. Juni 2025, 15:00 Uhr

Veranstalter

akademie.vet
george & oslage Verlag und Medien GmbH
Kurfürstendamm 194
10707  Berlin

Deutschland

Der Kurs ist geeignet für:

-    praktizierende Tierärzt*innen und amtliche Tierärzt*innen
-    Verantwortliche in Rinderhaltungen und Geflügelhaltungen
-    Landwirt*innen und Tierhalter*innen
-    Veterinärämter und Veterinärbehörden
-    Alle, die die öffentlichen Diskussionen um die Vogelgrippe substanziell begegnen wollen

 

Seminarinhalte

Der Vogelgrippesubtyp H5N1 mit seiner aktuellen Virusvariante 2.3.4.4b verbreitet sich weltweit unter Wildvögeln mit verheerenden Folgen für den Schutz gefährdeter Arten. Gleichzeitig ergibt sich eine fortgesetzte, massive Bedrohung für Geflügelhaltungen. Trotz der Adaptation dieses Influenza-A-Virus an Vögel infizieren sich gelegentlich auch Säugetiere. Bisher ging man bei einer Infektion von Säugetieren davon aus, dass infizierte Vögel gefressen wurden. Nun gibt es weiteren Anlass zur Sorge, denn ein aktueller Ausbruch der Vogelgrippe bei Milchkühen in mehreren Bundesstaaten der USA beunruhigt Halter*innen und Wissenschaftler*innen. Könnten systematische Untersuchungen, konsequente Biosicherheitsmaßnahmen und Impfungen das Virus zurückdrängen und verhindern, dass Menschen exponiert werden? Wir haben drei Fachleute eingeladen, ihren aktuellen Wissensstand zur Verbreitung, Gefährdung und Bekämpfung des H5N1 Virus mit Ihnen zu teilen.