Georg Thieme Verlag KG
Vet

In ihrem ursprünglichen Lebensraum in Steppengebieten lebten Mäuse in Familiensippen in weit verzweigten unterirdischen Gangsystemen oder in Felsspalten. Mäuse sind eigentlich nachtaktiv. In der Heimtierhaltung passen die Tiere ihren Lebensrhythmus jedoch recht flexibel an die jeweiligen Bedingungen und an ihren Halter an. Die Hauptaktivitätszeit verbleibt jedoch meist in den Abend- und Morgenstunden.

Parameter

Physiologischer Bereich

maximales Lebensalter

1,5–2 Jahre

Körpergewicht

20–40 g

Herzfrequenz

350–600 Schläge/min

Atemfrequenz

70–220 Atemzüge/min

Körpertemperatur

38,0–39,5 °C

Zahnformel

1003/1003

Geschlechtsreife

4–6 Wochen

Zuchtreife

10–14 Wochen

Zyklus

4–5 Tage, ganzjährig polyöstrisch

Brunstdauer

10-14 Stunden

Trächtigkeitsdauer

18–23 Tage

Wurfgröße

4–14 Jungtiere

Säugezeit

21–28 Tage

Futtermittel

Menge/Fütterungsintervall

Mischfutter aus Sämereien, Trockengemüse, zuckerfreiem Früchtemüsli

täglich

Heu/Heucobs/Kräuterpellets

täglich kleine Portionen

Frischfutter

1- bis 2-mal täglich, abwechslungsreiche Portionen

• Gemüse (z. B. Paprika, Gurke, Karotte, Tomate)

 

• Obst (z. B. Apfel, Beerenfrüchte, Birne, Banane, Weintraube, Melone)

 

• Kräuter und Salate (z. B. Petersilie, Dill, Kamille, Gänseblümchen, Rucola, Feldsalat, Chicorée, Radicchio, Endivie)

 

Eiweißfutter

1-mal wöchentlich, in der Trächtigkeit und Laktation täglich in kleinen Mengen

• z. B. Joghurt, Quark, getrocknete Insektenmischung für Vögel, hart gekochtes Ei, Katzentrockenfutter

 

Leckerbissen

gelegentlich

• Sonnenblumenkerne, hartes Brot, Keimfutter, Rispenhirsen

 

Ergänzungen/Nagematerial

sollten regelmäßig wöchentlich zur Verfügung gestellt werden

• Äste von ungespritzten Bäumen (z. B. Haselnuss, Apfel- oder Birnbaum, Weide)