Georg Thieme Verlag KG
Vet

Es gibt viele verschiedene Arten von Wasserschildkröten, wobei alle gemeinsam eine artgerechte, zeitaufwändige, pflege- und kostenintensive Haltung benötigen. Dabei unterscheiden sich die optimalen Temperaturbereich sowohl an Land, als auch im Wasser je nach Art. 

wichtige Parameter

Physiologischer Bereich

Lebenserwartung

ca. 20-25 Jahre, in Ausnahmefällen über 30 Jahre

Körpergewicht

je nach Art sehr variabel, im Durchschnitt zwischen 100-700g

Herzfrequenz (gemessen in Abhängigkeit von der Körpertemperatur)

Körpertemperatur-Herzfrequenz

 

18-27°C - 16-56/min

 

72,1-31,5°C - 36-76/min

 

31,6-36 - 56-100/min

Atemfrequenz (negativ korreliert mit Größe der Tiere und positiv mit Umgebungstemperatur)

können Atem über mehrere Stunden, Wasserschildkröte bis zu 24 Stunden anhalten

Die meisten Wasserschildkröten werden in Aquarien gehalten. Diese sollten laut BML-Gutachten für die meisten Arten für 2 Tiere eine Mindestlänge von der 5-fachen Panzerlänge des größten Tieres, als Breite 50% der errechneten Länge und als Wasserhöhe die 2,5-fache Panzerbreite aufweisen.

Die Wassertemperaturen unterscheiden sich je nach Art, liegen aber bei den meisten Wasserschildkröten im Bereich zwischen 23-28°C. Im Bereich des Landteils sollten Temperaturen von 30-42°C herrschen.

Das Aquarium sollte zu 2 Dritteln abgedeckt sein, um Zugluft zu vermeiden. Zudem sollten Heizstäbe, Filter, ein Sonnen- und gegebenenfalls ein Eiablageplatz vorhanden sein. Der Grund sollte nicht mit Kies oder Sand bedeckt werden, da es dadurch zu Problemen kommen kann und zudem die Reinigung erschwert wird.

Auch eine Haltung in Freilandgehegen ist möglich, jedoch ganzjährig nur bei der Europäischen Sumpfschildkröte. Alle anderen Arten können nur für Freilandaufenthalte währende der Sommermonate nach Draußen.

 

Die meisten Wasserschildkrötenarten zählen zu den Omnivoren, nur wenige Arten ernähren sich strikt herbivor oder carnivor.

Eine Ration für omnivore Arten kann aus Regenwürmern, Fisch, Schnecken, Insekten, aber auch Wasserpflanzen und Wiesenkräutern bestehend. Ergänzend sollten Sepiaschalen als Kalziumquelle zur Verfügung stehen.