Georg Thieme Verlag KG
Vet

Suchergebnisse zur Ihrer letzten Suchanfrage

Vet-News2023 - Was ist neu?

Silhouette of construction worker with crane and cloudy sky for
Dilok / stock.adobe.com

2023 - Das neue Jahr bringt viele Veränderungen in den unterschiedlichen Bereichen mit sich. Höhere Löhne, strengere Vorschriften bei Nutztieren, Steuerentlastungen und vieles mehr erwartet uns im neuen Jahr.

Egal ob Autofahrende, Endverbraucher*innen, Auszubildende, Rentner, Kinder oder Haustiere. Für fast alle Bereiche gibt es Veränderungen und Neuerungen im neuen Jahr. Im Folgenden sind die wichtigsten Änderungen der einzelnen Bereiche dargestellt, um einen kurzen Überblick zu geben.

Tierwelt

Auch hinsichtlich Haus- und Nutztiere gibt es im neuen Jahr einige Änderungen, so gibt es beispielsweise Neuerungen in der Tierschutz-Hundeverordnung und der Tierschutztransportverordnung.

  • genauere Vorschriften bei der Zucht von Hunden wie eine Wurfbox, eine Betreuungsperson, täglicher Auslauf, sowie ausreichend Sozialisation
  • Verbot der Anbindehaltung von Hunden
  • Mindesttransportalter von 28 Tagen bei Kälbern und somit eine längere Aufzucht im Geburtsbetrieb
  • staatliche Tierhaltungskennzeichnung tritt in Kraft: Fleisch aus dem Supermarkt soll so gekennzeichnet werden, dass für die Kunden ersichtlich ist, wie das Tier gehalten wurde: Bio, Auslauf/Freiland, Frischluftstall, Stall+Platz oder nur Stall

Verkehrsmittel

Auto, Bus, Bahn oder doch das Fahrrad? Wie man täglich zur Arbeit kommt, hängt nicht nur von der Umweltbilanz, sondern häufig auch von den Kosten ab. Folgendes ändert sich 2023 in Hinsicht auf die Verkehrsmittel und könnten die Entscheidung der Wahl des Verkehrsmittels in Zukunft ebenfalls beeinflussen.

  • E-Auto Prämie wird gesenkt und es gibt keine Förderung mehr für Hybride
  • Im Verbandskasten des Autos muss zusätzlich nun auch eine Mund-Nasen-Bedeckung enthalten sein
  • die Pendlerpauschale steigt ab dem 21. Arbeitsweg-Kilometer auf 38 Cent
  • Auto-Versicherungen erhöhen ihre Beiträge
  • Alte Führerscheine sind ungültig (die rosafarbenen Papiermodelle) und neue Führerscheine sollen nicht mehr unbegrenzt gültig sein
  • das 49€-Ticket wird eingeführt

Arbeitswelt

Arbeitnehmer*innen können sich im neuen Jahr über einige positive Veränderungen freuen, die sowohl, Geringverdiener und Arbeitssuchende, als auch Auszubildende und Rentner betreffen.

  • die Freibetragsgrenze der Einkommenssteuer wird von 10.347€ auf 10.908€ erhöht
  • Homeoffice-Tage können ab sofort mit 6€ pro Tag als Werbungskosten vollständig geltend gemacht werden, wobei der Höchstbetrag von 120 Tagen mit maximal 600€ auf 210 Tage mit maximal 1.260€ erhöht wurde
  • Beschäftigte in der Pflege bekommen höhere Löhne und mehr Urlaubstage
  • Hartz IV wird durch das Bürgergeld abgelöst und die Beiträge erhöhen sich
  • höhere Freibeträge bei Midijobs, wer zwischen 500 und 2.000€ verdient, muss nicht die vollständigen Abgaben zahlen
  • Sparfreibetrag (Abgeltungssteuer oder auch Sparerpauschbetrag) steigt von 801€ auf 1.000€
  • der Mindestlohn für Azubis kommt, so muss jeder Azubi bei Ausbildungsstart mindestens 620€ bekommen
  • der Ausbildungsfreibetrag wird angehoben, von aktuell 924€ auf 1.200€ je auswärtig untergebrachtem Kind in Ausbildung
  • Rentenbeiträge können ab diesem Jahr vollständig von der Steuer abgesetzt werden
  • Frührentner dürfen so viel dazu verdienen, wie sie wollen, es gibt keine Höchstgrenze mehr

Gesundheit

Endlich gibt es Erleichterung für kranke Arbeitnehmende, denn die neue elektronische AU-Bescheinigung ist da, aber auch die Renten sollen sich erhöhen.

  • Krankenkassenbeiträge und Sozialabgaben steigen
  • die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist ab sofort gültig und geht automatisch an den Arbeitgeber, außer bei Privatversicherten
  • die staatlich ausgezahlten Renten steigen ab etwa Mitte des Jahres an

Familie und Freizeit

Mehr Geld und damit auch Entlastung für Familien mit Kindern, aber auch Unterstützung für Jugendliche und junge Erwachsene bringt das neue Jahr mit sich.

  • das Kindergeld steigt auf 250€ pro Kind
  • jeder junge Mensch bekommt zu seinem 18. Geburtstag 200€ in Form eines Kultur-Passes
  • ab sofort gilt die Mehrwegverpackungs-Pflicht in Restaurants
  • das Wohngeld Plus mit zusätzlicher Heizkostenpauschale tritt in Kraft

 

 

Quellen (nach Angaben von):

Bayerischer Rundfunk (01.01.2023). "Das ändert sich 2023: Der große Überblick". Im Internet: Das ändert sich 2023: Der große Überblick | BR24. 03.01.2023.

vetline.de (29.12.2022). "28 Tage im Geburtsbetrieb". Im Internet: Verlängerte Kälberaufzucht im Geburtsbetrieb (vetline.de). 03.01.2023.

vetline.de (17.01.2022). "Die neue Tierschutz-Hundeverordnung". Im Internet: Die neue Tierschutz-Hundeverordnung (vetline.de). 03.01.2023.