Georg Thieme Verlag KG
Vet

Suchergebnisse zur Ihrer letzten Suchanfrage

Corona-News am 08.12.2021Tierärzt*innen und die Impfung, illegaler Welpenhandel und Weißwedelhirsche

  • Gesetzentwurf: Tierärzt*innen sollen unter Auflagen gegen Corona impfen dürfen
  • Studie: cholesterinsenkende Medikamente erhöhen Risiko für Corona-Infektion nicht
  • Studie: ca. 4% der Hauskatzen in 1. Welle mit Corona infiziert
  • Nachweis: Corona verbreitet sich auch unter Wildtieren
  • Umfrage: illegaler Welpenhandel in der Corona-Krise
Corona Virus In Red Artery - Microbiology And Virology Concept -
Romolo Tavani/stock.adobe.com


Tierärzt*innen sollen impfen dürfen

Gemeinsam mit den Regierungschef*innen der Länder beschloss die Bundeskanzlerin am 02.12., den Personenkreis derjenigen, die berechtigt sind, Corona-Impfungen durchzuführen, zu erweitern - darunter Apotheker*innen, Zahn- und Tierärzt*innen. [1]

Der „Bundesverband Praktizierender Tierärzte“ hält die Ausweitung der Berechtigung auch auf Tierärzt*innen jedenfalls für möglich und machbar. Es müsse einzig geklärt werden, in welchen Räumlichkeiten dies durchführbar wäre und dass die Tiermediziner*innen auch bei akuten Impfreaktionen wie einem allergischen Schock Maßnahmen ergreifen dürfen. [2]

Im aktuellen Gesetzentwurf vom 06.12. steht nun fest: Tierärzt*innen sollen für einen bestimmten Zeitraum impfen dürfen. Voraussetzungen hierfür seien: [1]

  • ärztliche Schulung zur Corona-Impfung inkl. Teilnahmebestätigung (BTK und BÄK entwickeln bis 31.12.2021 Mustercurriculum)
  • geeignete Räumlichkeit mit für die Durchführung von Schutzimpfungen erforderlicher Ausstattung (oder Tierärzt*innen sind in andere geeignete Strukturen, insbesondere ein mobiles Impfteam, eingebunden)

Weitere Beratungen des Gesetzentwurfes stehen am 10.12. an. [1]
 

Rechtlich dürfen Tierärzt*innen erst impfen, wenn der Gesetzentwurf in Kraft tritt und die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sind! [1]



Kein erhöhtes Risiko durch cholesterinsenkende Medikamente [3]

Untersuchungen des TWINCORE-Zentrums für experimentelle und klinische Infektionsforschung und der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover hat gemeinsam mit Kolleg*innen aus Braunschweig und Umea in Schweden die Auswirkungen cholesterinsenkender Medikamente auf eine SARS-CoV-2-Infektion untersucht. Anstoß hierzu war die Vermutung, dass Statine, eine Gruppe von Lipidsenkern, eine Infektion möglicherweise verstärken.

In einem ersten Durchgang zeigte sich, dass Zellen, die mit Statinen vorbehandelt waren, eine geringere Infektionsrate mit dem verwendeten Coronavirus 229E zeigten als andere.
Dasselbe Ergebnis erzielte ein zweiter Durchgang mit dem SARS-CoV-2-Virus. In beiden Durchgängen wiesen die mit dem Mittel Fluvastatin behandelten Zellen die geringste Infektionsrate auf.

Die Forscher*innen schlussfolgerten, dass Statine entgegen der Ausgangsvermutung keine ungünstigen Auswirkungen auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 haben und deshalb kein erhöhtes Risiko darstellen.


Studie: Hauskatzen können sich mit Corona infizieren [4]

Deutsche und niederländische Forscher*innen veröffentlichten vor kurzem eine Studie, die besagt, dass sich im ersten Halbjahr 2020 rund 4% aller Hauskatzen mit SARS-CoV-2 angesteckt haben.

Hierfür wurden 2.160 Blutproben von Katzen aus Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Italien und Spanien in einem Labortest ausgewertet, der in allen tierärztlichen Labors durchgeführt werden kann: einer Nachweismethode, bei der nur der Hauptteil des Spikeproteins des Virus eingesetzt wird.

Die Forschenden gehen davon aus, dass sich die Katzen ausschließlich bei Menschen angesteckt haben. Um das herauszufinden, standen ihnen jedoch nicht die entsprechenden Daten zur Verfügung.

Dass die Infektionszahlen bei Hunden laut anderer Studien vergleichsweise niedrig sind, könnte am sehr engen Umgang vieler Katzenhalter*innen mit ihren Tieren liegen. Deshalb der Rat der Forscher*innen: Als infizierte Tierhalter*innen dieselben Hygiene- und Abstandsregeln bei der Katze einhalten wie gegenüber Menschen. Tierärzt*innen wird geraten, Katzen im Zweifelsfalls per PCR-Test auf eine Infektion zu untersuchen, auch wenn die Tiere meist keine oder sehr milde Symptome zeigen.


Corona auch unter Wildtieren [5]

Forscher*innen in den USA haben nun nachweisen können, dass das Coronavirus sich nicht nur auf Tiere übertragen lässt, sondern auch unter Wildtieren weitergegeben wird. Über neun Monate untersuchten sie Weißwedelhirsche in Iowa und stellen fest, dass der Anteil an Hirschen mit aktiven Corona-Infektionen im Winter bei bis zu 80 Prozent lag.

Wahrscheinlich ist, dass das Virus ursprünglich von einem Menschen stammte.
 

Nach Aussagen der Forscher*innen bedeutet dies, dass das Virus niemals ganz verschwinden kann und auch, dass artenübergreifende Infektionen die Wahrscheinlichkeit von Mutationen erhöhen.


Aufruf: Umfrage zum illegalen Welpenhandel während Corona [6]

Die Veterinärmedizinische Universität Wien hat eine Umfrage ins Leben gerufen, anhand derer festgestellt werden soll, inwiefern sich seit Beginn der Pandemie der illegale Welpenhandel verändert hat.

Von Interesse ist dabei vor allem zum einen, ob sich der illegale Welpenimport seitdem erhöht hat, und zum anderen, ob sich damit auch das Auftreten bestimmter Krankheiten erhöht hat.

Tierärzt*innen werden um Teilnahme an der Umfrage gebeten, auch wenn sie in ihrem Praxisalltag nur wenig mit illegal importierten Hunden zu tun haben. Hier geht es zur Umfrage.

 

Quellennachweis:

[1]    Bayerische Landestierärztekammer (03.12.2021): Corona: Dürfen Tierärztinnen und Tierärzte impfen? Im Internet: Corona: Dürfen Tierärztinnen und Tierärzte impfen? (bltk.de); 08.12.2021.
[2]    Zeit Online (1. Dezember 2021): Tierärzte-Verband hält Corona-Impfungen für machbar. Im Internet: Gesundheit: Tierärzte-Verband hält Corona-Impfungen für machbar | ZEIT ONLINE; 06.12.2021.
[3]    Vet-Magazin (30.11.2021): Lipidsenker kein Risikofaktor bei COVID-19. Im Internet: Lipidsenker kein Risikofaktor bei COVID-19 | VET-MAGAZIN.com; 06.12.2021.
[4]    Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (08.12.2021): Hauskatzen können sich mit SARS-CoV-2 infizieren. Im Internet: https://www.tiho-hannover.de/universitaet/aktuelles-veroeffentlichungen/pressemitteilungen/detail/hauskatzen-koennen-sich-mit-sars-cov-2-infizieren; 09.12.2021.
[5]    Deutschlandfunk Nova (12.11.2021): Corona-Virus verbreitet sich unter Hirschen. Im Internet: USA: Corona-Virus verbreitet sich unter Hirschen · Dlf Nova (deutschlandfunknova.de); 08.12.2021.
[6]    Bundesverband Praktizierender Tierärzte (03.12.2021): Umfrage: Entwicklung des illegalen Welpenhandels während der Covid-19-Pandemie. Im Internet: Aktuelle Meldungen © Bundesverband Praktizierender Tierärzte e.V. (tieraerzteverband.de); 08.12.2021